Weserbergland Logo

 

Sommeröffnungszeiten

Mo-Fr. 10.00 - 17.00 Uhr
Sa.      10.00 - 13.00 Uhr

Tel.: 05531-992960


Jetzt Auf FACEBOOK liken

Schriftgröße einstellen

Holzminden ist, mit seiner Lage in der Solling-Vogler-Region nicht nur ein wunderschönes und reizvolles Gebiet für Mountainbiker, sondern hat auch für den Tourenradler seinen Reiz. In Holzminden kreuzen sich nämlich die Radwege R1 (Europaradweg) und der R99 (Weserradweg), während man als über den R99 von Holzminden weiterfahren kann bis an die Nordsee, kann man sich über den R1 entweder Richtung Westen bewegen, bis man in Boulogne-sur-Mer auf den Ärmelkanal trifft oder man fährt gen Osten und besichtigt die Eremitage in St. Petersburg.
Bevor man sich aber auf diese Wege macht, kann und sollte man einige Zeit in Holzminden verbringen und diese schöne Kreisstadt besuchen.

Wenn Sie von Süden kommend direkt vorbei am zusammengelegten Radweg R1 / Weser-Radweg liegende Schloß Corvey flußabwärts radeln, durchfahren Sie eine grüne, saftige Landschaft im Wesertal. Der Horizont wird malerisch durch den hügeligen Solling bestimmt. An dem etwa 400 Mio. Bäume fassenden Naturpark Solling-Vogler liegen viele kleine Dörfer, die sich am Hang und im Tal angesiedelt haben. 

Der Radfahrer folgt bis nach Holzminden dem natürlichen Lauf der Weser, der vorbei an den Ortschaften Lüchtringen und Albaxen einige großzügige Kurven beschreibt.

Vor der Stadtgrenze Holzmindens erreichen Sie den Campingplatz der Stadt mit dem Freibad nebenan. Die Wiesen beider Gelände enden schließlich an der Weser am Fuße der Brücke, über die Sie in die Innenstadt gelangen.

Ein Hotel mit Natursteinturm sticht neben der Weserbrücke als Sehenswürdigkeit ebenso ins Auge, wie die für Holzminden charakteristische Turmspitze der Lutherkirche oder das Kornsilo am Weserkai.

Der R1 und der Weser-Radweg trennen sich nun an der Weserbrücke vom R99. Dieser folgt der Weser auf der Westseite weiter Richtung Norden, während der Weser-Radweg zusammen mit dem R1 Sie direkt in die Innenstadt von Holzminden führt. Aber wo Sie schon einmal hier sind...

Vom Rad direkt in die Innenstadt...

Direkt am Ende der Brücke befinden Sie sich schon am Anfang der langgezogenen Fußgängerzone, deren zahlreiche Bistros, Cafés und Restaurants mit ihrer Außenbestuhlung geradezu zu einer Kaffeepause einladen.

Der Marktplatz bietet beste Möglichkeiten, im Schatten der großen Platanen mit Blick auf den großen Brunnen in der Mitte des Platzes, ein Erfrischungsgetränk zu sich zu nehmen. Fahrradabstellmöglichkeiten, die man auch am Cafétisch im Auge hat, sind selbstverständlich.

Wundervolle Altstadtbauten und gemütliche Gassen und Straßen runden die Kleinstadtidylle vollends ab. Nehmen Sie sich die Zeit und erkunden die Innenstadt zu Fuß.
In der Oberen Straße 30, bei den öffentlichen Toiletten, finden Sie Schließfächer zum Verstauen Ihres Gepäcks.

Alternativ können Sie Ihr Rad und Ihr Gepäck auch in dem kostenlosen Fahrradparkhau am Johannismarkt verstauen. Die Benutzung dieser großen Parkboxen ist kostenfrei und Sie können die Boxen mit Ihrem Fahrradschloss abschließen.

Auch Mountainbiker kommen in der Region auf Ihre Kosten.

Das Streckennetz besteht aus 15 Rundtouren, die alle durchgehend mit der jeweiligen Routennummer in der Farbe des jeweiligen Schwierigkeitsgrades ausgewiesen sind. Die einzelnen Rundtouren können auch individuell miteinander kombiniert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, eine Mehrtagestour rund um den gesamten Naturpark Solling-Vogler zu befahren.

Die Routenplanung wurde mit Feld- und Waldeigentümern, Kommunen und Naturschutz abgestimmt. Sensible Bereiche wurden in begründeten Fällen (Ruhezonen, Naturschutzgebiete) ausgeklammert, so dass die Routenführung einen Konsens unterschiedlicher Interessen darstellt.

Die Einzelrouten haben Längen von 24 bis 60 Kilometern und weisen von 410 bis 1425 Höhenmeter auf.

Mehr Informationen zum Thema Mountainbiken bekommen Sie unter www.hochsolling.de.